Wirtschafts.Akademie.Waldviertel gestartet

| Jobs und Betriebe < zurück
| Jobs und Betriebe

Neupositionierung der Handelsakademien

Auf Initiative von Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner wurde im Vorjahr die Neupositionierung der Handelsakademien eingeleitet. Am 6. November 2018 fand nun die große Startveranstaltung im Stadtsaal Waidhofen an der Thaya statt.

Die Landeshauptfrau gratulierte in ihrem Statement: „Die Waldviertler Unternehmen brauchen gut und passfähig ausgebildete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, damit der Standort auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleibt. Deshalb gehört auch das Ausbildungsangebot immer wieder an die Anforderungen der Wirtschaft angepasst. Mit der Neupositionierung der Wirtschafts.Akademie.Waldviertel wird dem auf vorbildliche Weise entsprochen!“

Die vier DirektorInnen MMag. Cordula Krammer (Gmünd), Mag. Peter Hofbauer (Horn), OStR Mag. Rudolf Mayer (Waidhofen an der Thaya) und Mag. Manfred Schnabl (Zwettl) betonten gemeinsam die Kernaufgabe der Schule, „junge Menschen zielgerichtet auszubilden und auf ihren späteren Berufsweg vorzubereiten und damit den Unternehmen den wohl wichtigsten Erfolgsfaktor, nämlich gut ausgebildete junge MitarbeiterInnen, zur Seite zu stellen.“

Geänderte Namensführung

Die Waldviertler Handelsakademien möchten mit der geänderten Namensführung „Wirtschafts.Akademie.Waldviertel“ und den neuen Bildungsangeboten ihre Position als die führende Ausbildungsinstitution im Bereich Wirtschaft unterstreichen.

In diesem Schultyp bekommen die Jugendlichen eine top aktuelle Wirtschaftsausbildung: Sie lernen, wie Wirtschaft funktioniert, welche Faktoren für die Wirtschaft wichtig sind und wie die wechselhaften Beziehungen zwischen Gesellschaft, Kultur, Politik und Wirtschaft gestaltet werden können.

Spezialisierung bringt viele Vorteile

Zusätzlich zu der fundierten Wirtschaftsausbildung und dem Vertiefen in Business English gibt es an allen vier Standorten die Möglichkeit, sich für einen von vier Erweiterungsbereichen zu entscheiden: 

  • Logistik / Internationales,
  • Gesundheitsmanagement / Sport,
  • E-Business / Entrepreneurship 
  • Lebensmittel / Holzwirtschaft

Diese Spezialisierung startet jeweils ab dem 3. Schuljahr und wird den Einstieg in die Arbeitswelt wesentlich erleichtern.

Mit dem in Österreich bis dato einzigartigen Modell eines virtuellen Klassenzimmers wird mit modernen Technologien ermöglicht, dass die SchülerInnen in jeder der vier Waldviertler Schulen jeden dieser vier angebotenen Erweiterungsbereiche wählen können. Durch dieses moderne Bildungsangebot wird das Waldviertel als Wohn- und Betriebsstandort attraktiver.

Die Berufsmöglichkeiten, egal ob direkt nach der Schule oder nach einem anschließenden Studium, sind vielfältig. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurden AbsolventInnen der vier Schulen vorgestellt, die in den unterschiedlichsten Berufsbildern und Branchen arbeiten. Von der Ärztin bis zum Geschäftsführer eines regionalen Leitbetriebes, von der Künstlerin bis zum Bankmitarbeiter, von der Richteranwärterin bis zum Steuerberater u.v.m. Ihnen allen waren die fundierten Wirtschaftskenntnisse eine entscheidende Hilfe im beruflichen Werdegang.

Landesrat Dr. Martin Eichtinger, ressortzuständig für Arbeit und Wohnen, betonte in seinem Referat die Zukunftsperspektive des Waldviertels: „Der demografische Wandel bringt enorme Veränderungen und neue Herausforderungen für die Region. Gerade Schulen sind ein wichtiger Anker, um jungen Menschen Perspektiven zu geben, ihre Talente zu entdecken und für das Berufsleben vorzubereiten. Aber auch, um ihnen die Chancen aufzuzeigen, die der Wirtschaftsstandort Waldviertel bietet. Deshalb unterstützt das Land Niederösterreich das Modellprojekt „Wirtschafts.Akademie.Waldviertel“. Es zeigt, wie durch Kooperation ein neues qualitatives Angebot entstehen kann. Die 50 zusätzlichen Anmeldungen von SchülerInnen zeigen bereits den ersten Erfolg.“

„Mehr Unternehmergeist ins Waldviertel“ war der Titel einer kreativen Projektarbeit, mit der SchülerInnen aus allen vier Schulen in Kooperation mit der Julius Raab Stiftung aufzeigten, welches Potenzial im Waldviertel steckt und welchen Spaß gemeinsames Arbeiten am Thema Wirtschaft machen kann.

Das begeisterte auch den Obmann des Wirtschaftsforums Waldviertel, KommR Christof Kastner, der nochmals auf die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft hinwies. „Die Unternehmen werden ihren Beitrag leisten“, versprach Kastner. Praxisplätze bereitstellen, Praxiswissen in den Unterricht einbringen und LehrerInnen einladen, die Betriebe kennenzulernen - die Kooperationsmöglichkeiten sind ebenso vielfältig wie wichtig.

Seitens der Schulbehörde wurde von MinR OStR Mag. Katharina Kiss, NÖ Bildungsdirektor Mag. Johann Heuras und LSI HR Mag. Dr. Brigitte Schuckert betont, wie wichtig das Eigenengagement der Schulen für die Qualität des Schulsystems ist. Unisono wurde die Vorreiterrolle des Walviertels hervorgehoben.

Die Vorsitzenden des Regionalverbandes Waldviertel, LAbg. Bgm. Jürgen Maier und NR Ing. Maurice Androsch, dankten den DirektorInnen und LehrerInnen für ihr Engagement, die Schulen auch als Impulszentren der regionalen Entwicklung zu sehen.

Hauptdarsteller sind die jungen Waldviertlerinnen und Waldviertler

Mit einem Videoclip, der die Wirtschaftsakademie aus Sicht der SchülerInnen beschreibt, startete die Veranstaltung und mit einem starken Apell der SchülerInnen Simone Brodesser und David Eggenberger an die BesucherInnen im vollen Stadtsaal endete die Präsentation.

Das war kein Zufall, sondern bewusst gewählt. Schließlich sind die jungen WaldviertlerInnen die Hauptdarsteller, wenn es um den Erfolg der Wirtschafts.Akademie.Waldviertel geht.

FOTOS

Immobilien Inserieren
Merkliste
Objekt hinzugefügt