Aus den Gemeinden |

Modernes Gemeindehaus

| Aus den Gemeinden

Amtshaus in Albrechtsberg erneuert

Mit Abriss und Neubau und der Sanierung des bestehenden Gebäudes präsentiert sich das Gemeindezentrum Albrechtsberg nun in Top-Zustand.

 

„Wir haben ein Gemeindezentrum auch für die nächsten Generationen geschaffen!“

Bürgermeister Franz Rosenkranz zeigte sich bei der offiziellen Eröffnung im Oktober 2021 stolz auf das Großprojekt, das in 15-monatiger Bauzeit mit viel Improvisationsgeist umgesetzt werden konnte und schon seit Oktober 2020 im „Vollbetrieb“ läuft. Abriss und Neubau des etwa 200 Jahre alten Teils des Gemeindehauses (feuchtes Mauerwerk, Dach im schlechten Zustand)  und die Sanierung des anschließenden etwa 50 Jahre alten Gemeindegebäudes waren 2018 im Gemeinderat beschlossen worden. Ab Juni 2019 war dann für die „Bewohner:innen“ – Gemeinde, Arzt, Bank, Bücherei, Musikkapelle, – eine herausfordernde Bauzeit angesagt. Während die Gemeinde in die Volksschule und die Bücherei in den Pfarrhof übersiedelte, bewiesen vor allem Dr. Josef Polzer und die Raiffeisenbank, die trotz der Bauarbeiten im Haus blieben, viel Geduld.

 

Energieeffizienz bei Neu- und Umbau

Der Neubau wurde mit 50er-Ziegeln – ohne zusätzliche Dämmung – errichtet, die Sanierung umfasste die Erneuerung der kompletten Dachlandschaft, der Fassade mit Wärmedämmung und der Fenster inklusive Beschattung. Ein neuer überdachter Eingangsbereich wurde ebenfalls geschaffen!

 

Das gesamte Gemeindezentrum präsentiert sich nun bautechnisch und räumlich zukunftsfit.

 

Per Lift sind alle Räumlichkeiten barrierefrei erreichbar. Dr. Polzer hat im Vorjahr seine behindertengerechte Praxis im neuen Gebäude bezogen, die Bücherei und das Musikheim sind im Obergeschoß untergebracht, ebenso die Amts-Räumlichkeiten mit Sitzungssaal und Bürgermeisterzimmer.

 

„Der Gemeinde-Gebäudekomplex im Ortszentrum umfasst die gesamte öffentliche Infrastruktur, von der Volksschule und dem Kindergarten über das Gemeindeamt, die Feuerwehr, die Arztordination und die Bank bis zum Kultursaal und zur Feuerwehr“, betont Rosenkranz die Bedeutung dieser Einrichtung als Alleinstellungsmerkmal seiner Gemeinde. Und weist auch auf die ökologische Energieversorgung dieser Gebäude hin: Sie erfolgt durch eine Pelletsanlage und eine 212,5 m² Photovoltaikanlage (Leistung 30 kWp) der Volksschule (die gemeinsam mit dem Kindergarten schon 2015 saniert worden ist.) Albrechtsberg ist eine der wenigen e5-Gemeinden, die für Energieeffizienz stehen und weist neben einen Energiemonitoring auch eine Energiebuchhaltung auf.

 

www.albrechtsberg.at

FOTOS