Aus den Gemeinden |

Kommunale Kommunikation ausgezeichnet

Manfred Ergott (Druckerei Janetschek GmbH), Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Stadträtin Maria Ergott (Litschau) © Daniela Matejschek
| Aus den Gemeinden

KOMM:KOMM (KOMMunale KOMMunikation) in Niederösterreich

190 Einreichungen in sieben Kategorien wurden für den Wettbewerb „KOMM:KOMM (KOMMunale KOMMunikation) in Niederösterreich“ von einer unabhängigen Fachjuryaus der Medien- und Kommunikationsbranche gesichtet. Insgesamt wurden 24 Auszeichnungen vergeben. Die Gemeinde Litschau wurde mit dem 1. Platz in der Kategorie „Beste Gemeindezeitung“ ausgezeichnet.

 

Die hohe Teilnahme am Wettbewerb KOMM:KOMM ist ein eindrucksvolles Zeichen, welchen wichtigen Stellenwert kommunale Kommunikation für Niederösterreichs Gemeinden hat, stehen sie doch vor der Herausforderung, in ihrer Medienarbeit ein breites Themenspektrum aus Politik, Wirtschaft, Infrastruktur, Sozialem sowie Kultur und Bildung für ihre Zielgruppe interessant abzubilden.

 

„Gerade in den vergangenen eineinhalb Jahren hat sich wieder gezeigt, wie wichtig ein gelungener Dialog zwischen Gemeinde und Bürgerinnen und Bürgern ist. Der Wettbewerb KOMM:KOMM prämiert eindrucksvolle Beispiele im Bereich der Gemeindekommunikation, die eine wichtige Basis für das vertrauensvolle Miteinander und Vorbild für andere ist.“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

 

Gesucht wurden die besten Gemeindezeitungen, diebesten Websites, die besten Newsletter sowie die besten Social-Media-Auftritte. Eine Sonderwertung gab es für die Darstellung von Kultur und Bildung auf den verschiedensten Kommunikationsebenen.

 

Erstmals wurden in diesem Jahr Preise für die beste COVID-Krisenkommunikation und den „Aufsteiger Gemeindezeitung“ vergeben.

 

„Mit diesem Wettbewerb wollen wir die konsequente Arbeit im Bereich der Gemeindekommunikation in den Mittelpunkt stellen und untersuchen mit welcher Kreativität und Nachhaltigkeit kommunale Themen an die Menschen kommen“, so Kultur.Region.Niederösterreich-Geschäftsführer Martin Lammerhuber.

 

Die hochkarätige Jury aus Medienfachleuten zeigte sich von der Qualität der Einreichungen beeindruckt.

FOTOS

Botschafter

Unsere Botschafter für's Waldviertel

Ich schätze das Waldviertel, weil...

ich hier aufgewachsen bin und die Vorzüge des Waldviertels nicht missen möchte. Habe selber zwei Jahre in Wien gewohnt und kann behaupten, dass die Lebensqualität (Familie, Natur, Kultur etc.) eine ganz andere (bessere) ist. Besonders bin ich froh, dass meine Kinder nicht in der Großstadt aufwachsen müssen.

GRAWE Gmünd

close

Kommentare

    Bewertung: Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern